Projekte – Erschließung | Baulandmanangement



Bad Krozingen – „Kurgarten I & II“

Mit der Eröffnung des Baugebiets Kurgarten I in Bad Krozingen fand eines der größten Städtebauprojekte im Freiburger Umland sein vorläufiges Ende.
Unter der Koordination des Erschließungsträgers Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH wurde eine 15 ha große, erschlossene Fläche mit 175 Grundstücken für rund 1.000 EinwohnerInnen zur sofortigen Bebauung bereitgestellt. Der zweite Bauabschnitt folgte unmittelbar mit Kurgarten II in der Größenordnung von 13 ha und war nach nur drei Jahren fertig entwickelt. Der Stadt Bad Krozingen war die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ein besonderes Anliegen, weshalb die Stadt beschloss, fast 50 % der bebaubaren Fläche dem Thema sozialen bzw. preisgünstigen Wohnraum zuzuschreiben. Um dieses Anliegen zu realisieren, wurden 2,5 ha in ein Auswahlverfahren gegeben, in dem Investoren Mietwohnungsbau mit dem Schwerpunkt bezahlbaren Wohnraums umsetzen sollten.



Ettenheim - „Am Sportplatz“

Die vierte Erschließung für die Stadt Ettenheim umfasst ein Areal von ca. 1 ha im Ortsteil Ettenheim-Weiler, das voraussichtlich mit Investitionen von etwa 1,1 Millionen Euro zum neuen Baugebiet "Am Sportplatz" umgenutzt wird. Als beauftragter Erschließungsträger des Gebietes ist es unser erklärtes Ziel und unsere Aufgabe, alle Planungsaufgaben und Erschließungsanlagen in nur einem Jahr zu bewerkstelligen. Die Herausforderung, die das Gebiet "Am Sportplatz" mit sich bringt, ist maßvolle Innenentwicklung mit heterogenen Wohnflächenformen zu vereinbaren und dabei besonders Raum für sozialen Mietwohnungsbau zu lassen. 

Neben dem Tiefbau werden bereits parallel der Ausbau der der angrenzenden Sportplatzstraße vorangetrieben sowie Hochbautätigkeiten im Erschließungsgebiet begonnen. Auch der weiterlaufende Sportplatzbetrieb in unmittelbarer Nähe bedarf zusätzlicher Koordination mit allen Maßnahmen während der laufenden Erschließungsphase "Am Sportplatz". 



Ettenheim - „Supperten I“

Die derzeit fünfte, momentan in der Vorbereitung befindliche Erschließungsmaßnahme für die Stadt Ettenheim hat eine Größe von 1,5 ha und befindet sich in Erweiterung zu den bereits von uns erschlossenen Wohnbaugebieten Fürstenfeld West und Fürstenfeld West Erweiterung.

Trotz der notwendigen archäologischen Rettungsgrabungen von Funden aus der frühen Eisenzeit im Gebiet wird der Investitionsrahmen des Projekts derzeit auf rund 1,4 Millionen Euro angesetzt. Sobald alle Funde gesichert und dokumentiert sind, können auf dem Areal der "Supperten I" heterogene Wohnflächenformen und Mietwohnungsbau geschaffen werden. Die neu gegründete Ettenheimer Stadtbau GmbH wird dabei kein unrelevater Akteur sein. Der geplante Kindergarten im Gebiet sollte bereits vor Fertigstellung des Gesamterschließung errichtet werden, weshalb "Supperten I" in eine Teilabschnittserschließung aufgeteilt wurde. Fertigstellung aller Anlagen zur Abnahme durch die Stadt ist im Jahr 2019 geplant.



Ettenheim – „Fürstenfeld-West und Erweiterung“

Die Stadt Ettenheim erschloss gemeinsam mit der Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH das 10,4 ha große Areal, das 2014 fertig gestellt wurde. 

Die Finanzverwaltung lag bei uns als Erschließungsträger mit einem Investitionsvolumen von 5,2 Millionen Euro. Hierin enthalten waren neben Brückenbauwerken und Bau eines Kreisverkehrs zudem auch die gsamte Erschließung von mehr als 90 Bauplätzen für die Stadt Ettenheim.

 



Freiburg, Tiengen - „Hinter den Gärten“

Im Herbst 2016 kamen die EigentümerInnen des Gebietes "Hinter den Gärten" auf die Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH mit dem Anliegen zu, sie bei der Baulanderschließung des 5,3 ha großen Gebietes zu betreuen. In einem einjährigen Prozess wurde in der Folge intensiv mit EigentümerInnen, städtischer Verwaltung, Investoren und Interessensgruppen des Gebietes verhandelt und Aufgaben sowie Kapazitäten geklärt. Nach einigen Eigentümerversammlungen, Voruntersuchungen, Vermessungsarbeiten und ersten Gutachten schlossen sich im Mai '18 alle EigentümerInnen zu einer Erschließungsgemeinschaft zusammen, deren Geschäftsführertätigkeiten an uns übertragen wurden. Nach Unterschrift der städtischen Grundzustimmungserklärung durch die EigentümerInnen können wir nun mit dem Zusammentragen aller für den Planungs- und Bebauungsplanprozess notwendiger Gutachten fortschreiten und gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt Freiburg ein Gebiet mit höchster Wohnqualität und Blick auf den Schwarzwald realisieren. In unmittelbarer Nähe liegt das Ortszentrum von Tiengen, die Autobahnzufahrt zur A5 und das derzeit im Tiefbau befindliche Baugebiet „Sechzehn Jauchert“, was die Attraktivität der zukünftigen Baufläche stärkt.



Meißenheim Kürzell - „Kleinfeldele III“

Beim Erschließungsgebiet "Kleinfeldele III" handelt es sich um eine Erschließung von Bauland nach § 13b BauGB: Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Bebauungsplanverfahren. Gemeinsam mit der Gemeinde und den EigentümerInnen wird die Baulanderschließung über eine Erschließungs-Gemeinschaft GbR angestrebt. Zuvor gilt es jedoch in einer Vorphase vertrauensbildende Eigentümergespräche und Grundstücksverhandlungen vor Ort zu führen, um einen gemeinsamen Nenner für die Zukunft des "Kleinfeldeles III" zu finden. Zu unseren Verwantwortlichkeiten gehören neben der Abstimmung mit allen Akteuren auch das Einholen von Angeboten sowie die Veranlassung erster Gutachten. Auch das Einholen von Angeboten für den Bebauungsplan, Vermessungsleistungen sowie Ver- und Entsorgungsanlagen für drei verschiedene Bebauungsvarianten fällt in unseren Aufgabenbereich in Meißenheim. Wichtig dabei ist vor allem ein objektiver Vergleich der drei Bebauungsvarianten anhand einer  Wirtschaftlichkeitsanalyse sowie das Nachweisen der Gesamtwirtschaftlichkeit der Erschließung.



Reute - „Neue Ortsmitte“

Auf der Basis der Ideen des "Dorfentwicklungskonzepts 2020" der Gemeinde Reute, wurde zunächst ein Sanierungsgebiet festgelegt, in dem die Ortsmitte von Reute insbesondere Raum für ärztliche Nahversorgung und altersgerechte Wohnformen bieten kann. Nachdem bereits 2012 erste Gespräche mit den privaten EigentümerInnen der angrenzenden Flurstücke geführt worden waren, konnte 2018 der Startschuss für die Vorbereitung der Erschließung der innerörtlichen Grundstücke beginnen. Als Erschließungsgemeinschaft, in der sich die EigentümerInnen als GbR zusammenschlossen, werden wir gemeinsam mit der Gemeinde nicht nur eine innovative Pflegeeinrichtung sondern auch die Voraussetzungen für eine aktive und lebendige Ortsmitte schaffen. Die Besonderheit von Sanierung und Erschließung in unmittelbarer Nähe zueinander erklärt auch die starke Partizipation und Einbeziehung der BürgerInnen im Vorfeld und im weiteren Verlauf bis zur geplanten Fertigstellung 2020.  



Sasbach, Jechtingen – „Löchleäcker-Sponeckstraße“

Mit einer Erschließungsgemeinschaft von ursprünglich 20 Eigentümer_innen begannen wir 2016 mit den Vorbereitungen eines 3,1 ha großen Bauareals am Rande des Ortsteils Jechtingen am Kaiserstuhl. 2019 können wir das Gebiet an die Gemeinde übergeben. Damit haben wir unser viertes Projekt im Bereich Baulandmanagement erfolgreich umgesetzt und können die Gemeinde Sasbach - nach den Wohngebieten "Lehmatten", "Fischerdorf Nord" und dem Gewerbegebiet "Am Lehweg" - bei einem nachhaltigen Ortswachstum unterstützen.



Umkirch – „Ortseingang Ost“

Unsere erste Erschließungsmaßnahme in der Gemeinde Umkirch war eine komplexe Aufgabe, die von uns als Erschließungsträger durchgeführt wurde. Das 4,1 ha große Gebiet am östlichen Ortseingang verlangte Investitionen in Höhe von 3,4 Millionen Euro. Eine besondere Herausforderung stellten die unterschiedlichen Parameter in der Abrechnung dar, weil hier neben einem Wohn- auch ein Misch- / Gewerbegebiet geschaffen wurde. Zudem galt es die Erschließung und Abrechnung mit einem Drittanlieger durchzuführen. Bereits während der Tiefbauarbeiten begannen parallel intensive Hochbautätigkeiten. Im Gebiet selbst sollten neben Gewerbe auch preisgünstiges Wohneigentum für private Bauherren und ein Spielplatz entstehen. Nach Bewältigung der vielfältigen Aufgabenstellung konnten die Anlagen 2016 erfolgreich an die Gemeinde und die EigentümerInnen bzw. den Investor übergeben werden. 




Wyhl – 4 Gebiete in 10 Jahren

Nachdem wir - die Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH – bereits erfolgreich mit dem Gebiet „Wyhlertal Grube II“ für die Gemeinde Wyhl Bauland erschlossen hatten, beauftragte uns der Gemeinderat damit, die Baugebiete „Am  Pfarrgarten“ und „Baumstraße II“ vorzubereiten und durchzuführen. Die Durchführung erfolgte in nur 2,5 Jahren. Mit dem Gebiet „Etterpfad“ wird das vierte Baugebiet innerhalb von 10 Jahren für die Gemeinde Wyhl entwickelt, das bis 2019 fertiggestellt werden soll. Zuvor mussten jedoch archäologische Rettungsgrabungen auf einer Fläche von 21.000 m² durchgeführt werden - in ganz Baden-Württemberg zu den ersten Projekten in der Hand eines privatwirtschaftlichen Anbieters in dieser Größenordnung. Durch die Größe der Untersuchungsfläche wird ein für unsere Region bislang einmaliger Einblick in die Organisation und Kultur von vermutlich frühkeltischen (5. - 4. Jh. v. Chr.), ländlichen Siedlungen gewährt. Nach Abschluss werden auf 5,8 ha Bauland für etwa 4,5 Millionen Euro Investitionen rund 90 Bauplätze in attraktiver Ortsrandlage entstehen. Wir entwickeln das Gebiet gemeinsam mit den Eigentümern und der Gemeinde als GbR - als Erschließungs-Gemeinschaft bürgerlichen Rechts. So können sich die EigentümerInnen intensiver in die Erschließung miteinbringen und haben die Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH als Geschäftsführer und Experten des Baulandmanagements zur Seite.